Sonntag, 28. August 2016

Sing me to sleep...

Dieser Song von The Smith ging mir beim nähen irgendwie nicht aus dem Kopf... Abwechselnd mit Sweet Dreams are made of these...

Diesen wunderschönen Stoff habe ich letztes Jahr bei einem Besuch bei Fashion for Designers gekauft und hatte damals schon den Plan, Schlafwäsche draus zu nähen. Und irgendwie war es jetzt an der Zeit, den Stoff anzuschneiden. Das Schnittmuster Fifi von Tilly and the Buttons passte einfach gut dazu.

Bei den derzeitigen Temperaturen ist was luftig leichtes gar nicht so verkehrt. Das Schnittmuster wird im schrägen Fadenlauf zugeschnitten und dadurch fließt der Stoff ganz gut, was wirklich angenehm ist. Ich hatte ein wenig Respekt vor dem eleganten Stoff, aber zum Glück ließ sich alles gut vernähen und die Anleitung sieht viele Nähte vor (Staystitch, mir fällt gerade kein deutsches Wort dafür ein), die verhindern, dass der Stoff sich in die falsche Richtung dehnt.



Besonders schön sind die kleinen Details, die den Schnitt für mich besonders machen. Ich hab hier wieder den Rollsaumfuß benutzt, sehr gut bei diesem feinen Stoff.


Die Falten sind ein hübscher Blickfang und formen das Oberteil.


Die Kanten werden sauber mit Schrägband eingefasst, dass dann auch gleichzeitig die Träger bildet. Sieht alles sehr ordentlich aus. 


Und durch die französischen Nähte ist auch von innen alles hübsch und es franst nichts aus.




Und wenn ihr jetzt auch Lust auf Schlafwäsche habt, dann guckt doch mal bei Tüts Pyjama-Sew-Along vorbei!

Mein Beitrag geht noch zur #12lettersofhandmadefashion Aktion, Fee hat diesen Monat den Buchstaben S gezogen und da passt Schlafwäsche doch super!

Donnerstag, 25. August 2016

Snappy Mani Pouch

Seit Wochen ärgere ich mich mit Sportlycra und Bauschgarn rum. Meine Overlock und ich, wir sind irgendwie nicht einer Meinung was vernünftige Nähte angeht. Und bevor ich mich wieder diesem Angstgegner widmen kann, brauchte ich ein schnelles Erfolgserlebnis. 

Und letzte Woche kam Allie mit diesem hübschen Täschchen daher und da fiel mir ein: den Schnitt wollte ich doch schon so lange nähen! Ein kurzer Blick in den Schrank, alles da... los gehts! 

Die Snappy Mani Pouch ist ein kleines Maniküre-Täschchen mit Platz für Nagellack und diversen Kleinkram wie Feilen. Wirklich fix genäht und durch das Soft & Stable das ich hier zum ersten mal verwendet habe, ist es wunderbar stabil. 

Nicht, dass ich so ein Täschchen gebraucht hätte, aber es sieht schon schön aus und das schnelle Erfolgserlebnis hat sich auch eingestellt. Dann kann ich mich jetzt in Ruhe wieder an die Sportsachen wagen. 








Schnitt: Snappy Mani Pouch (Freebook)

Verlinkt bei Rums.

Donnerstag, 18. August 2016

Ein perfektes Paar - Nettie und Rosarí

Bevor es irgendwann mit der Geschichte von Ginger und Coppélia weitergeht, möchte ich euch heute von einer neuen Romanze berichten. Nettie und Rosarí. 


Der Rock Rosarí aus einem leichten Jeansstoff hat sich schnell zu einem echten Liebling in meinem Kleiderschrank entwickelt. Ganz besonders praktisch sind die Druckknöpfe. Vor den Knopflöchern hatte ich nämlich ziemlichen Respekt und das war die einfachste Variante. Eine Version die bis zu den Knien geht muss demnächst auch noch her. Bis zum nächsten Stoffmarkt ist es ja nicht mehr lange hin...


Der Schnitt ist eigentlich eher ungewohnt für mich, da der Rock in der Taille sitzt und mit einem Shirt drüber einfach nicht aussieht. Daher musste ein passendes Oberteil her und da war Nettie die perfekte Partnerin. Vorne hoch geschlossen und hinten etwas tiefer. Mag ich erstaunlich gerne und ist superschnell genäht. Da könnten auch noch einige Versionen in den Schrank wandern.



Mehr selbstgemachtes hier bei Rums.